Parodontitis

Was ist Parodontitis („Parodontose“)?

Bei der Parodontitis, wie die „Parodontose“ richtig bezeichnet werden sollte, handelt es sich um eine Entzündungskrankheit, die den Zahnhalteapparat betrifft.
Tagtäglich haften sich unzählige Bakterien im Mund durch Essen und Trinken in Biofilmen auf den Zahnoberflächen und dem Zahnfleisch an. Werden sie nicht gründlich entfernt, lösen sie entzündliche Infektionen im Gewebe rund um den Zahn und das Zahnfleisch aus; es kommt zur Gingivitis. Dieser Vorläufer der Parodontitis, auch Zahnfleischentzündung genannt, äußert sich durch Zahnfleischbluten. Dieses ist daher als erster Warnhinweis zu sehen. Bleibt die Zahnfleischentzündung über längere Zeit bestehen, werden tiefere Strukturen des Zahnhalteapparates befallen.
Durch den hierbei erfolgenden Knochenabbau führt Parodontitis bei Erwachsenen häufiger zu Zahnverlust als Karies. Die möglichen Auswirkungen der weltweit Millionen Menschen betreffenden Erkrankung auf den Gesamtorganismus sind den meisten leider bisher nur wenig bekannt. Dazu zählen Herz- und Kreislauferkrankungen, Frühgeburten, Diabetes und Atemwegserkrankungen.

Ursachen von Parodontitis

Parodontitis ist zwar eine durch Bakterien hervorgerufene entzündliche Veränderung des Zahnfleisches und des Kieferknochens. Für den Ausbruch der Erkrankung können jedoch nicht die Bakterien allein verantwortlich gemacht werden. Weitere Risikofaktoren für das Auftreten einer Parodontitis sind unter anderem Rauchen, erbliche Faktoren, Stress, schlechte Mundhygiene, Alter, Allgemeinerkrankungen (z.B. Diabetes).

Behandlung der Parodontitis

Perfekte Sauberkeit der Zähne
Bevor die eigentliche Parodontitis-Therapie durchgeführt werden kann, ist es zwingend notwendig, eine perfekte Reinigung der Zahnoberflächen zu erreichen. Das geschieht mittels Professioneller Zahnreinigung (PZR) sowie häuslicher Mundhygiene, bei der wichtige Hilfsmittel wie Zahnseide und Zwischenraumbürsten zum Einsatz kommen.

Reinigung der Zahnfleischtaschen
Nach der Vorreinigung ist das Hauptziel der Behandlung, den Biofilm auf den Zahnwurzeloberflächen zu entfernen. Bei dieser “Tiefenreinigung” werden die Wurzeln gereinigt, geglättet und poliert. Diese Wurzelreinigung wird häufig unter örtlicher Betäubung durchgeführt. Abschließend werden die Zahnfleischtaschen desinfiziert und ein antibakterielles Gel eingelegt.

Unterstützende Parodontitis-Therapie
Da es sich bei der Parodontitis um eine chronische Erkrankung handelt, sind regelmäßige Nachkontrollen inklusive regelmäßiger PZR dringend notwendig. Außerdem muss auf eine perfekte häusliche Mundhygiene geachtet werden, um ein Fortschreiten des Knochenabbaus zu verhindern.

Sie haben weitere Fragen bezüglich Parodontitis? Sprechen Sie uns an, wir sind gerne für Sie da.